Stereofotografie

Das menschliche Sehvermögen erlaubt es unsere Umgebung in 3-dimensionaler Darstellung wahrzunehmen. Dies ist dank zwei Augen und derer perspektivischen Verschiebung möglich. Dieser leichte Versatz reicht unserem Hirn eine räumliche Darstellung und somit verschiedene Tiefen im Bild zu fassen.

Bei der Stereofotografie wird genau dies nachgeahmt. Zwei Kameras mit den genau gleichen Einstellungen, parallel ausgerichtet, ergeben zwei Einzelbilder vom gleichen Objekt. Mit leicht unterschiedlichen Perspektiven. Mit den hier grün und rot eingefärbten Brillen wird dem linken Auge das linke Kamerabild und dem rechten Auge, das Rechte gezeigt und unser Hirn simuliert eine räumliche Wahrnehmung obwohl das Papier flach ist.
Diese Technik ist rund 175 Jahre alt und wurde hier mit der aktuellen Digitaltechnik neu umgesetzt. Die ausgestellten Aufnahmen wurden im Jahre 2014 und 2015 in der Schweiz und den USA aufgenommen. Für mehr Informationen bitte ungeniert fragen.

Die Bilder können nur mit einer speziellen Brille visualisiert werden und zwar sollte ein grünes Glas das rechte Auge abdecken und ein rotes Glas das linke Auge. Kann per Email unter Angabe der Postadresse angefordert werden.



Ruedi Flück 2019 — Bern, Switzerland