Mit Sammy Carlson aufm Mt. Hood

Er meinte ganz einfach, komm doch vorbei im Frühjahr wenn du so oder so in den Staaten bist. Das war im März als ich im Wallis per Zufall auf Sammy Carlson traf wo er für seinen Zweijahres Film “Sammy C Project” drehte.

So kam es, dass ich Ende April ins Flugzeug nach San Francisco stieg. Erst mal ein par Tage mit meinen Snowboard Jungs rund um Tahoe verbringen, unter anderem an die legendären Gremlin Gamez 420 von GBP und dann via Los Angeles in Richtung Norden nach Hood River wo ich mit Sammy verabredet war.

Es gibt’s selten, aber kommt doch immer mal wieder vor, dass man in seinem Alltag auf spezielle Menschen trifft. Nicht jetzt weil Sammy einer der grössten Freeskier ist, sondern weil man das Gefühl hat auf der gleichen Wellenlänge zu sein. Mit der Crew auf dem Mount Hood shooten zu gehen war für mich faszinierend von der Ankunft bis zur Abreise. Es war nicht nur ein Shooting irgendwo, sondern an dem Ort wo Sammy seit er klein ist Ski fuhr und an dem einen Tag nun einen grossen Traum verwirklicht hat.
Verstanden habe ich das eigentlich erst als wir Tags darauf in ein kleines Kaffee ging auf dem Weg nach Mount Hood in Parkdale. Der Besitzer, ein alter Freund von Sammy schaute sich die ersten Bilder auf der Kamera an und glaubte seinen Augen kaum. Der Berg ist für die Region so symbolisch wie furchteinflössend. Die ständig aufsteigenden Schwefel Rauchschwaden geben einem immer wieder das Gefühl auf einer Zeitbombe zu sitzen. Die passierenden Bergsteiger in voller Montur verleihen dem Szenario etwas alpines obwohl man nicht weit vom Skigebiet entfernt ist. Dieser Kicker war in greifbarer Nähe zum Gipfel und wir brauchten 3 Tage um die Shots zu bekommen. Bilder die unseren Sport definieren und Menschen zum träumen anregen. Erst im Nachhinein realisiert man wie gross es war und lässt einen getrost den Tag als DEN Tag der Saison deklarieren.

Erschienen im PrimeSkiing, Deutschland, Herbst 2015



Ruedi Flück 2019 — Bern, Switzerland